Reise Elsass – 30.09. – 02.10.2019

44 Mitglieder der PVÖ-Ortsgruppe Weißenbach am Lech starteten am Sonntag, dem 30. September bei wunderbarem Herbstwetter zu einer viertägigen Reise in das Elsass.

Pfahlbauten in Unteruhldingen am Bodensee
Den Bodensee entlang ging es zum ersten Ziel, den Pfahlbausiedlungen aus der Stein- und Bronzezeit (4.000 bis 850 v. Chr.) in Unteruhldingen. Das Wasser des Bodensees ist dunkelgrünlich und klar, es schwillt oft sehr plötzlich zur Zeit der Schneeschmelze um 3 bis 4 m an und wird durch den Wind zu haushohen Wellen aufgewühlt. Der Bodensee kann im Jahresmittel heute 2-3 Meter schwanken. Besonders kräftig wirken sich die Zuflüsse der Schmelzwässer im Frühjahr aus, die ab März einsetzen. Sie können den Seespiegel in nur drei Monaten um drei Meter wachsen lassen.

Schwarzwald
Der Schwarzwald ist Deutschlands höchstes und größtes zusammenhängendes Mittelgebirge und liegt im Südwesten Baden-Württembergs. Der Schwarzwald erstreckt sich über eine Länge von 170 km zwischen Karlsruhe und Basel. Das Gegenstück auf der anderen Rheinseite sind die Vogesen.

Straßburg
Am zweiten Tag unserer Reise ging es nach Straßburg. Die Stadt liegt am Fluss Ill, der sich im Stadtgebiet verzweigt. Auf der von beiden Illarmen umflossenen Grande Île (Große Insel) liegt die historische Altstadt. Die östlichen Stadtteile mit dem Hafen grenzen an den Rhein. Am gegenüberliegenden östlichen Rheinufer liegt auf deutscher Seite die Stadt Kehl. Beide Städte sind durch die Europabrücke für den Straßenverkehr sowie eine Eisenbahn- und eine Fußgängerbrücke verbunden.

Straßburg ist eine so einzigartige Stadt, dass sie allgemein als eine der schönsten Städte Europas gilt. Das historische Stadtzentrum von Straßburg wurde 1988 in das Weltkulturerbe der Unesco aufgenommen. Im Laufe der Jahrhunderte, vom Mittelalter bis zur Gegenwart, hat sich Straßburg unter französischem und deutschem Einfluss seinen eigenen Charakter geprägt. Auf einer Bootsfahrt auf der Ill samt Durchfahrt durch Schleusen konnten wir zahlreiche Sehenswürdigkeiten genießen.

Das Europäische Parlament
Die Wahl Straßburgs als europäische Hauptstadt kurz nach dem zweiten Weltkrieg gilt als Symbol der Versöhnung der Völker und der Zukunft Europas. Hier befinden sich die europäischen Einrichtungen. Das beeindruckende Europäische Parlament mit offiziellem Sitz in Straßburg ist das Parlament der Europäischen Union. Eine kompetente Führung gab uns Einblicke in diese bedeutende Institution.

Die Elsässer Weinstrasse
Die Elsässer Weinstraße ist eine der ältesten Touristenstraßen in Frankreich und erstreckt sich auf 170 km Länge durch das Weinbaugebiet Elsass.

Riquewihr hat mit gut 1200 Einwohnern jährlich mehr als 1.000.000 Touristen zu verkraften. Der Ort wurde auf Grund seines unversehrt erhaltenen mittelalterlichen Stadtbildes aus dem 16. Jahrhundert als eines der schönsten Dörfer Frankreichs klassifiziert. Riquewihr liegt am Fuß der Vogesen, etwa zwölf Kilometer nordnordwestlich von Colmar.

Colmar ist nach Straßburg und Mülhausen die drittgrößte Stadt im Elsass (rund 70.000 Einwohner) liegt an der Elsässer Weinstraße und bezeichnet sich gern als Hauptstadt der elsässischen Weine. Von deren Qualität ließen wir uns bei einer Weinprobe bei einem heimischen Winzer überzeugen. Die Stadt ist berühmt für ihr gut erhaltenes architektonisches Erbe aus sechs Jahrhunderten und für ihre Museen.

Die Vorzüge der hübschen Stadt Colmar wie Fachwerkhäuser, Kanäle und das mit Blumen geschmückte Stadtzentrum sind weltberühmt. Alle Komponenten des idyllischen Elsass sind hier vereint: Sie verbindet die Intimität einer Kleinstadt mit einem eindrucksvollen Reichtum an Kulturerbe. Die Geburtsstadt des berühmten Bildhauers Bartholdi, Schöpfer der berühmten Freiheitsstatue, ist auch der Geburtsort von „Hansi“, dem weltbekannten elsässischen Zeichner. Das absolute Highlight ist jedoch unbestreitbar „Klein-Venedig“ (Petite Venise).

Freiburg
Freiburg (230.000 EW)liegt im Südwesten Baden-Württembergs am westlichen Fuße des Schwarzwaldes. Durch Freiburg fließt die Dreisam. Die größten Eindrücke hinterließen das gewaltige Freiburger Münster, das historische Kaufhaus und der Wochenmarkt.

Auf der Heimfahrt den Bodensee entlang machten wir noch einen Halt im wunderschönen Meersburg.

Alle waren beeindruckt von den vielfältigen Sehenswürdigkeiten dieser Reise. Fahrer Roland geleitete uns sicher und angenehm durch diese 4 Tage und trug durch so manchen Tipp sehr zum Gelingen bei. Ausgesprochen angenehm war auch die feine und gelöste Stimmung unter all den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, was auch an den vielen Gesprächen und dem fröhlichen Lachen untereinander zu erkennen war.

(Fotos Ernst Kuisle und Karl-Heinz Pohler)

Abschlussradtour Fahrradwettbewerb

Sonntag, 22. September 2019

Auf einer gemütlichen Fahrradrunde durch den  Klausenwald nach Heiterwang mit Einkehrschwung im gemütlichen Karstüberl von Christine schlossen wir den heurigen Fahrradwettbewerb ab.
Der Fahrradwettbewerb endet am 30. September. Wir möchten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer daran erinnern, ihre restlichen Kilometer einzutragen (https://tirol.radelt.at/) bzw. das Fahrtenbuch oder den Gesamtkilometerstand bei den Organisatorinnen Jutta Arzl, Petra Scheiber oder im Gemeindeamt abzugeben.

(Fotos von Christine Plosinjak)

Autofreier Tag in Reutte

Am Freitag, dem 20. September 2019 nahm auch eine Gruppe der Weißenbacher Pensionisten an der Sternfahrt nach Reutte im Rahmen der Aktion „Für die Zukunft“ teil.

Ein gemeinsames Foto für die Aktion „DeinOrt – Fridays4future“ am Ortsschild wurde aufgenommen. Fotos aller teilnehmenden Gemeinden, die an einer gescheiten Klimapolitik interessiert sind, werden dem Nationalrat präsentiert: https://www.fridaysforfuture.at/deinort

(Fotos von Berni Posch)

E-Bike-Tour Kögele Hütte

21 Radlerinnen und Radler starteten am Donnerstag, dem 12. September bei herrlichem Radwetter von Weißenbach über Rieden – Stausee – Rinnen – Berwang auf die wunderbar gelegene Kögele Hütte. Karl und Bruno hatten ihre Instrumente mit und unterhielten alle mit ihren wohlklingenden Stücken. Nach ausgiebiger Stärkung ging es weiter über Bichlbach nach Heiterwang, wo wir in Christines Kar-Stüberl (vielen Dank für deine Fotos!) noch einen Zwischenstopp einlegten. Auch hier erfreuten uns Karl- und Bruno mit ihren Weisen, bevor es durch den Klausenwald wieder heimwärts ging.

Fotos von Christine, Karl-Heinz und die Collagen von Ulrike Wagner

IMG_5115

Mountain-Bike-Tour Vilser Alm

Bei traumhaft schönem Herbstwetter starteten 19 Mitglieder der PVÖ-Ortsorganisation Weißenbach am Lech zu einem Radausflug zur Vilser Alm. Bei den gastfreundlichen Wirtsleuten der Vilser Alm konnten wir uns stärken und gemütlich beisammen sitzen. Die 50 km und rund 650 Höhenmeter bereiteten uns keine größeren Schwierigkeiten, da wir alle mit E-Bikes unterwegs waren. Eine kurze Einkehr bei Adrian rundete den wunderschönen Ausflug würdig ab.

Ausflug Körbersee

48 Mitglieder der OG Weißenbach am Lech und einige Gäste starteten am Mittwoch, dem 28.08. mit Fahrer Stefan Richtung Vorarlberg. Der Körbersee befindet sich Gemeindegebiet von Schröcken. Er liegt im Lechquellengebirge auf einer Höhe von 1654 und kann nur zu Fuß erreicht werden.

Beim Start der Wanderung vom Salober-Parkplatz zeigen zahlreiche „Kalbelen“, warum der dortige kleine See den Namen „Kalbelesee“ bekommen hat. Das gesamte Seengebiet steht unter Naturschutz und ist im Biotopinventar Vorarlberg als schützenswertes Biotop ausgewiesen.

Nach einer gemütlichen Wanderung bei idealem Wanderwetter erreichten die Teilnehmer das Berghotel „Körbersee“, wo wir uns nach einer Umrundung des wunderbaren Sees wieder stärken konnten. Mit einer Fläche von rund drei Hektar ist er ein kleinerer See, hebt sich aber durch hervorragende Trinkwasserqualität hervor. Der See bietet Forellen sowie den seltenen Pflanzen an den Ufern einen geschützten Lebensraum. Baden ist nicht verboten, aber die Wassertemperatur kommt wohl nicht an die des Urisees heran . . .

Der Körbersee wurde im Jahr 2017 zum schönsten Platz Österreichs gewählt.

Auf dem Heimweg machten wir noch einen Zwischenstopp in der „Lechzeit“ in Elmen. Übereinstimmend freuten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der wundervollen Natur, an der herrlichen Bergkulisse und an der ausgiebig genutzten Möglichkeit, mit netten Menschen anregende Gespräche und Unterhaltungen führen zu können.

(Fotos von Berni Posch, Claudia Müller und Karl-Heinz Pohler)

Radausflug Bannwaldsee

Zeigte sich der Himmel gegen 8:00 noch dunkelgrau und tief mit Wolken verhangen, so begann er sich 1 Stunde später schon völlig aufzuklaren und die Sonne wärmte vom blauen Himmel. Das ließen sich 15 Radlerinnen und Radler unserer OG nicht entgehen und starteten zu einer Radtour über den Kniepass nach Pinswang, über den Anstieg und die Abfahrt zum Alpsee und weiter zum Bannwaldsee.

Besonders reizvoll war die zauberhafte Landschaft durch den Fürstenweg zum Alpsee, wo die wuselnden Touristenscharen bei den Königsschlössern einen krassen Kontrast boten. Nachdem wir uns durch diese Auto- und Menschenmassen hindurchgeschlängelt hatten, kamen wir wieder durch romantische Aulandschaften zum wunderbar gelegenen Bannwaldsee, wo wir uns beim Mittagessen stärkten.

Die Idee zu dieser Tour – rund 60 km, ca. 400 Hm – kam von Marianne, die „Vorfahrer“ waren Ferdl und Hansjörg.

Nach dem Rückweg durch Füssen gehörte das Zukehren beim Adrian traditionell dazu.

(Fotos Karl-Heinz Pohler, Collage von Ulrike Wagner)  

Collage: f5724d6f-21f4-41c6-99c5-8ccd978cb758

Radausflug Vils – Pfronten – Engetal – Grän

Der Vorschlag für diese Tour durch idyllische Landschaft kam diesmal von Ulrike. Ferdl und Ernst führten in zügigem und doch gemütlichem Tempo durch eine wunderbare Gegend, durch die die meisten von uns noch nie gekommen waren. Das Wetter war traumhaft, und der Fahrtwind, die großteils schattigen Auen und die zahlreichen kleinen Pausen ließen die hohen Temperaturen leicht ertragen.

Nach einem üppigen Mittagessen in Pfronten ging es durch das idyllische Engetal nach Grän, wo wir von der Familie Wagner zu Kaffee und ausgezeichnetem selbstgemachtem Kuchen eingeladen wurden. Herzlichen Dank noch einmal an Ulrike, Ernst und Schwiegertochter Maria!

Die Heimfahrt ging über Haldensee, Nesselwängle und den Alten Gaichtpass mit letztem Stopp am Tennisplatz Weißenbach.

Für 18 begeisterte Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder ein erlebnisreicher und wunderbarer Tag mit viel sportlicher Bewegung und gemütlichem Beisammensein!
(Fotos: Karl-Heinz Pohler, Collage: Ulrike Wagner)

68feb1bc-317f-42a4-93d9-570f80964f51

Mithilfe beim Bundesmusikfest

Beim diesjährigen Bundesmusikfest, das die Musikkapelle Weißenbach glänzend organisiert und durchgeführt hat, war die Mithilfe zahlreicher Freiwilliger und aller Vereine notwendig. So haben sich auch viele Mitglieder der PVÖ-Ortsgruppe Weißenbach am Lech an diesem großartigen Fest aktiv in den verschiedensten Funktionen beteiligt.

Eine besonders große Gruppe hatte das Aufräumen in den Festzelten am Samstag und am Sonntag in aller Früh (teilweise ab 5:30) übernommen und – wie wir aus zahlreichen Lob- und Dankesbezeugungen entnehmen konnten – auch zur vollsten Zufriedenheit ausgeführt.